Planet Mond in der Astrologie

Facebook-SharerGoogle+-Sharer
Bedeutung des Planeten
  • Gefühle
  • Unterbewusstsein
  • Untätigkeit und Passivität
  • von etwas loslassen
  • auf den Bauch hören
  • Verwirrung und Befürchtungen
Charakter Sternzeichen Tarotkarten
Mutter, Helfer, Vertrauenspersonen Krebs Hohepriesterin
Mond
Königin der Kelche

Der mystische Himmelskörper löst Empfindungen aus und bringt dazu, mehr auf die eigenen Gefühle zu hören. Dadurch regt der Mond zu spontanen Handlungen und Bauchentscheidungen an. Ebenso fördert er ein größeres Verständnis für die inneren Vorgänge Anderer. Das verbessert die sozialen Fähigkeiten, hilft bei Gesprächen und verstärkt den Zusammenhalt.

Der Schein des Mondes öffnet einen Zugang zum Unterbewusstsein. Er spendet Weisheit und regt die Vorstellungskraft an. Das Bedürfnis nach einem geschützten Umfeld nimmt zu. Das gilt für materielle Dinge wie ein behütetes Zuhause, aber auch für die emotionale sowie soziale Sicherheit. Dieses Verlangen nach Harmonie erhöht auch die Bereitschaft, Fehler zu verzeihen, die eigenen wie auch die anderer Leute.

Mond in der Liebe und im Beruf

Wenn es um Angelegenheiten des Herzens geht, weckt er den Wunsch nach Zuneigung und vertrauter Zweisamkeit. In Beziehungen will man eng mit dem Partner verbunden sein, den man aufrichtig liebt und vollständig vertraut. Wer alleinstehend ist, hofft darauf, dass sich bald etwas daran ändert. Dabei will man aber nichts erzwingen. Das Glück soll auf harmonische, fast magische Weise gefunden werden.

Auf beruflicher Ebene werden vor allem Aufgaben unterstützt, bei denen es auf Kreativität und Fantasie ankommt - oder auf Hilfsbereitschaft. Für Andere da zu sein, sowie ihre Anliegen oder Probleme zu lösen, schenkt tiefe Erfüllung.

Die dunklen Seiten des Mond

Der Erdtrabant macht den Geist schwerfällig. Er verleitet dazu, nicht nachzudenken, sondern nur noch Empfindungen zu folgen. Befürchtungen werden ebenso verstärkt wie die Neigung, sich zurückzuziehen, um nur nicht verletzt zu werden. Dann wird weder einem günstigen Schicksal noch anderen Menschen vertraut.

Ein Verlangen nach Zuneigung und Annehmlichkeiten kann dazu führen, dass man sich an Menschen und Dinge klammert, die schöne Gefühle bescheren.

Astrologischer Blick auf Mond

In knapp einem Monat hat der kleine Himmelskörper alle Sternzeichen besucht. Für die ist in dieser kurzen Phase meist alles ein wenig anders, willkürlicher und impulsiver. Erinnerungen aus der Kindheit können ebenso an Bedeutung gewinnen wie Erfahrungen mit den Eltern, insbesondere mit der Mutter.

Der Mond stellt das weibliche Prinzip dar. Im Vergleich zu Neptun, der nicht genau zwischen innen und außen unterscheidet, richtet er den Blick aber auf die eigene Person und ihre Emotionen - oder auf Menschen, mit denen man unmittelbaren Kontakt hat. Er lässt weniger die Grenzen zwischen dem Ich und der Welt verschwimmen, sondern hilft vielmehr, sich selbst zu begreifen.